19.12.2016 von Mirjana Pavlic

Angeln und Guiding am Möhnesee

Angeln und Guiding am Möhnesee

Angeln am Möhnesee

Keine Autostunde westlich des Ruhrgebiets betreten Sie eine andere Welt. Wo als blau-orange Erscheinung der Eisvogel seine Bahn zieht und Boote langsam in den unwirklichen Morgennebel gleiten, hat die Natur ihren ganz eigenen Rhythmus. Hier wartet am nördlichen Rand des Naturparks Arnsberg ein einzigartiges Angelparadies auf Sie: der Möhnesee.

Diese im Jahr 1913 für die Trinkwasserversorgung des Ruhrgebiets gebaute Talsperre hat sich über die Jahrzehnte nicht nur über Wasser zu einem attraktiven Ausflugsziel entwickelt, sondern vor allem unter Wasser paradiesische Bedingungen für viele heimische Fischarten geschaffen. Glasklares Wasser, spannende Bodenstrukturen und eine ohne Übertreibung vorbildlich zu nennende Bewirtschaftung durch Fischereimeister Markus Kühlmann und sein Team vom Ruhrverband haben ein absolutes Ausnahmegewässer geschaffen: Es sind vor allem die zahlreichen und oft zu kapitalen Größen abwachsenden Hechte und Barsche, die mittlerweile Angler von weit her an diesen über 1.000 Hektar großen und rund 10 Kilometer langen See locken.

Guiding am Möhnesee

Stellen Sie sich einfach vor, Sie stünden mit Ihrer Fliegenrute am Ufer eines Gewässers, das fast so groß ist wie 1.500 Fußballfelder. Sie wissen, dass unter der Oberfläche riesige Hechte lauern. Sie wissen ebenfalls, dass diese gierigen Räuber zu dieser Jahreszeit oder auch zu dieser Stunde vielleicht nicht in Ihrer Bucht sein könnten, sondern in einer ganz anderen Ecke des Sees. Ihnen ist bewusst, dass Sie vom Ufer mit Ihrer Fliegenrute nur eine begrenzte Reichweite haben und viele „heiße Ecken“ niemals erreichen werden. Und dann sehen Sie, dass sich draußen auf dem See bei dem Bootsangler erneut die Rute im Drill verneigt!

Keine Frage: Um an so einem großen Gewässer dauerhaft erfolgreich zu sein, ist jahrelang angesammeltes Wissen Grundvoraussetzung. Und genau das vermitteln wir Ihnen mit unserem Guiding am Möhnesee gerne! Wir – das sind Mirjana Pavlic und Moritz Schulte von Flyfishing Europe. Dank der einmaligen Lage unseres Fachgeschäfts quasi in Wurfweite vom Ufer des Möhnesees zieht es uns nach Feierabend und am Wochenende immer wieder ans und aufs Wasser dieser herrlichen Talsperre. Wir haben die Verhaltensweisen und Standplätze der großen Raubfische über Jahre beobachten können und geben dieses Wissen bei unseren Guidings gerne an Sie weiter.

Fliegenfischen am Möhnesee

Brachial. Explosiv. Atemberaubend. Jedem, der schon mit der Fliegenrute auf Hecht gefischt hat, kommen beim Gedanken an die unvermittelten Attacken ähnliche Worte in den Sinn. Spätestens, wenn der langgestreckte Räuber in einer flachen Bucht des Möhnesees unvermittelt Ihren Streamer inhaliert und Sekundenbruchteile nach dem Anhieb wie ein Torpedo zu ersten Flucht startet, sind Sie infiziert, wetten? Nichts ist vergleichbar mit dem direkten Kontakt zum Fisch, den Sie nur beim Fliegenfischen erleben. Nichts ist spannender, als Ihren buschigen Hechtstreamer vorbei an Seerosenfeldern und Schilfkanten zu führen und zu wissen, dass jederzeit dieser hammerharte Einschlag kommen kann.

Das Tolle beim Fliegenfischen auf Hecht am Möhnesee: Trotz der gewaltigen Wasserfläche und einer Tiefe bis zu 36 Metern finden Sie selbst die größten Exemplare oft in den oberen Wasserschichten. Hochsaison für Fliegenfischer ist allerdings die Periode direkt nach der Schonzeit: von Anfang Mai bis in den Juni. Nachdem die Hechte in den ufernahen und flachen Vegetationszonen abgelaicht haben, halten sich die Räuber mit dem zähnestarrenden Entenschnabel noch längere Zeit in diesen gut zu befischenden Flachwasserbereichen auf. In dieser Phase sind langsam und verführerisch im Hechtrevier vorbeigleitende Streamer oft anderen Kunstködern haushoch überlegen! Im glasklaren Wasser des Möhnesees hat es seinen ganz eigenen Reiz, zu beobachten, wie sich plötzlich solch ein „goldgrüner Baumstamm“ aus dem Unterholz oder von der Schilfkante löst und nach raketenschnellem Antritt Ihr Streamer zwischen spitzen Zahnreihen verschwindet!

Und keine Sorge: Fliegenfischen auf Hecht ist keine Hexerei! Mit dem passend abgestimmten Gerät und einer im Vergleich zum Fischen mit leichten Fliegen leicht abgewandelten Wurftechnik haben Sie in nullkommanix den Bogen raus! Und wenn Sie dann noch in der glücklichen Lage sind, vom Boot fischen zu können, sind nicht einmal Rekordwürfe nötig. Auch die Köderwahl ist unkompliziert: Zwar haben sich auch für die Möhneseehechte im Laufe der Zeit einige ganz besonders fängige Muster herauskristallisiert, aber mit drei, vier fängigen Grundmustern sind Sie fürs Erste auf der sicheren Seite. Wir helfen Ihnen gerne!

Barschangeln am Möhnesee

Und wenn die Hecht mal nicht in Beißlaune sind, haben wir immer noch die herrlich gezeichneten Barsche, denen Sie mit leichtem Gerät auf die Kammschuppen rücken können. Wie auch bei den Hechten haben sich die Barschbestände des Möhnesees in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich gut entwickelt. Bekanntschaft mit diesen so herrlich gefärbten Schwarmfischen können Sie an vielen Stellen auf dem See machen und meistens bleibt es dann natürlich nicht bei nur einem Fisch! Bis der Schwarm Verdacht schöpft, können Sie eine kurzweilige und aufregende Fischerei mit Barschen von über 40 Zentimetern erleben. Das Bild eines solchen Traumfischs im glasklaren Wasser der Talsperre vergessen Sie nie, wetten?

Ach ja, da war doch noch was: Auch wenn Sie meistens lediglich als Nahrung der Hechte erwähnt werden, sind die hervorragend abwachsenden Maränen im Möhnesee zweifellos ebenfalls Fische, auf den es sich zu angeln lohnt. Und auch hier können wir weiterhelfen: Gerne zeigen wir Ihnen, wie Sie mit der Hegene diese außergewöhnliche Fischart überlisten. Diese silbergrauen Schwarmfische sorgen an leichtem Gerät für so manche Überraschung

Guiding mit Boot am Möhnesee

Mit fünf Metern Länge und fast zwei Metern Breite glänzt unser Alumacraft Escape 165 auch bei schwierigsten Wetterverhältnissen mit höchster Stabilität und bietet einen Angelkomfort der Extraklasse. Ausgestattet ist das Boot mit drei sehr bequemen, höhenverstellbaren und luftdruck-gefederten Drehstühlen, die es uns erlauben, selbst einen kompletten Angeltag in bequemer und optimalster Haltung zu verbringen. Ohne Zweifel ein Highlight und mit der schönste Platz an Bord ist der Bug-Bereich: Dieser ist mit einer sehr großen Plattform ausgestattet, auf der wir im Handumdrehen einen ebenfalls höhenverstellbaren und luftdruck-gefederten Casting-Stuhl installieren können. Dieser ermöglicht es Ihnen, ohne Probleme in bequemster Haltung über mehrere Stunden ihren Streamer ins Wasser zu katapultieren. Des Weiteren befindet sich auf dem Boot sehr viel Stauraum, um Angelzubehör, Verpflegung, Wechselkleidung usw. unterzubringen. Auch für unsere geliebten Ruten befinden sich zwei große Stauräume an den Seiten des Boots.

Zur Technik: Auch hier haben wir uns nicht lumpen lassen und unser Boot mit den neuesten Errungenschaften der Technik ausgestattet. Als Antrieb verwenden wir einen EO ½ PS Elektromotor aus dem Hause Minn Kota. Ein Motor, der nicht nur durch seine hohe Schubkraft, sondern auch durch seinen geringen Energieverbrauch und einen sehr leisen Geräuschpegel unter Wasser hervorsticht. Am Bug befindet sich ein Minn Kota Terova 55lbs +iPilot. Dieser Zusatz-Motor ermöglicht uns durch seine GPS-Funktion ein genaues Ankern, kursstabiles Angeln und perfektes Manövrieren. An Echolot-Technik haben wir ein Helix 10SI und ein Helix 9SI aus der neusten Serie des Hauses Humminbird angebracht. Beide Geräte verfügen über eine 2D-Farbanzeige, Side Imaging, Down Imaging, Kartenplotter (AutoChart Live) und jede Menge anderer nützlicher Funktionen. Als kleines I-Tüpfelchen steht uns ein 360 Imaging Echolotgeber ebenfalls aus dem Hause Humminbird zur Verfügung. Hiermit bekommen Sie einen 360°-Blick rund um das gesamte Angelboot! Das System funktioniert quasi wie ein Radarschirm: Die Wassersäule wird gescannt und Fische, Pflanzen und jegliche Art von Struktur fotorealistisch auf dem Echolotbildschirm präsentiert.

Unsere Guidings mit Boot am Möhnesee bieten wir Ihnen in zwei Varianten an:

1. Guiding mit Boot am Möhnesee
Dauer: 8 Stunden
Beginn/Ende: variabel
Anzahl Personen: ein oder zwei Personen
Kosten: 1 Person 280,00 EUR, 2 Personen 300,00 EUR

2. Feierabendguiding mit Boot am Möhnesee
Dauer: 6 Stunden
Beginn/Ende: in der Zeit von 15-21 Uhr oder 16-22 Uhr (saisonabhängig)
Anzahl Personen: nur für 2 Personen buchbar
Kosten: 80,00 EUR pro Person

Alle vorgenannten Preise verstehen sich zzgl. Tageskarte für den Möhnesee von derzeit 8,00 EUR pro Person, bei deren Beschaffung wir Ihnen gerne behilflich sind.

Ihr Guiding buchen...


Aber eigentlich sollen Sie sich ja gar nicht mit den ganzen technischen Details befassen, sondern bei uns angeln und Ihre Fische fangen. Allerdings möchten wir, dass Sie das gute Gefühl haben, dass wir beim Guiding an alles gedacht haben und beste Voraussetzung geschaffen haben, um Ihnen vielleicht den schönsten Angeltag im Leben zu ermöglichen. Keine Frage: Von einem Angeltrip am Möhnesee werden Sie mit Sicherheit unvergessliche Erlebnisse mitnehmen, vielleicht eine neue Fischart fangen, mit Glück Ihre persönliche Bestmarke überbieten und sich eines mit Sicherheit wünschen: Möglichst bald wieder hier zu sein!

Ihre Mirjana Pavlic

 

« Fliegenfischerkurse von Flyfishing Europe Werfen mit der Fliegenrute »